Urheberrecht bei Texten

Sie finden in einem Buch oder auf einer Webseite einen Text, der perfekt passt. Wunderbar, Sie denken, Sie können sich die Mühe sparen, stundenlang vor dem leeren Blatt zu sitzen. Schnell führen Sie Ctrl-C/Ctrl-V aus und schwupps haben Sie Ihren fertigen Text.


Stopp!

Texte, Zeichnungen, Fotos, Grafiken, Musik, bildende Kunst: Sie alle unterliegen dem Urheberrecht. Dieses ist nicht übertragbar. Sie finden die entsprechenden Artikel im URG (Urheberrechtsgesetz)


Das bedeutet für Sie: Texte oder auch nur kurze Teile daraus (markante Sätze/Teilsätze, markante Wortkombinationen), dürfen Sie auf keinen Fall direkt übernehmen.


Verlockende Beispiele finden Sie in folgenden Dokumenten

Brief, Buch, Flyer, E-Mail, Zeitung, Katalog, Webseite, Zeitschrift, Broschüre, Präsentation, Vortragsunterlagen, Schulungsunterlagen, etc.


Auch meine Texte unterliegen dem Urheberrechtsgesetz. Das heisst, Urheberin bin ich, auch wenn ich im Auftrag eines Kunden/einer Kundin schreibe. Übertragen kann ich lediglich die Nutzungsrechte.

In der Regel übertrage ich die vollständigen Nutzungsrechte. Das bedeutet, mein Kunde/meine Kundin darf meine Texte jederzeit für alle Zwecke benutzen, Ausschnitte daraus entnehmen und/oder in anderen Medien benutzen (z. B. Webtexte für einen Flyer, oder den Flyer auf die Webseite hochladen). Ich kann die Nutzungsrechte auch einschränken, z. B. wenn ich etwas als Sponsoring erstellt habe.

Die Abtretung der Nutzungsrechte schreibe ich explizit auf die Rechnung, sie gehen auf den Kunden/die Kundin über, sobald die Rechnung bezahlt wurde.


Übrigens: Gesetzesangaben sind nicht geschützt, sie unterliegen nicht dem Urheberrechtsgesetz. Aus diesem Grund muss ich keine Quellenangabe der oben erwähnten Artikel angeben.