Komma bei 'bitte'

Grundsätzlich gilt für Kommas

Das Komma folgt unter anderem jeweils nach einem Satzteil, der ausgerufen wird und betont ist. Meist folgt auf den Satz ein Ausrufezeichen.

Beispiele

Ach, das ist schade!   I  Aber ja, wir kommen gerne!


Sind die Ausrufe nicht betont, steht jedoch kein Komma.

Beispiele

Ach ist das schade.   I   Oh du lieber Himmel!


Sie können den Unterschied feststellen, indem Sie den Satz laut oder bewusst lesen. Machen Sie nach dem Ausrufewort eine kleine Pause, kommt ein Komma hin. Lesen Sie den ganzen Satz ohne Pause, lassen Sie das Komma weg.

Beispiele

Ach, (Pause) das ist schade!
Ach ist das schade. (ohne Pause)


Das Komma bei bitte

Bei bitte steht normalerweise kein Komma – weder vorher noch nachher.

Beispiele

Schicken Sie mir bitte ein Exemplar davon.
Bitte geben Sie mir bis am Mittwoch Bescheid.
Bitte langsam und leise fahren.
Beachten Sie bitte die Gebrauchsanweisung.
Beachten Sie bitte, dass Sie die Maschine richtig bedienen.
Beachten Sie: Hier steht das Komma wegen dem Wort dass.

Wollen Sie Ihrer Bitte aber mehr Nachdruck verleihen, können Sie ein Komma setzen.

Beispiele

Bitte, ich bestehe darauf.
Melde dich bei mir, bitte!

In der Geschäftskommunikation ist dieser Umgangston eher unwahrscheinlich. Aus diesem Grund können Sie ruhig auf ein Komma nach bitte verzichten, auch wenn es am Anfang des Satzes steht.



Quellen:
PONS Band 2, Die grosse Grammatik DEUTSCH; Auflage A1 2012; PONS GmbH, Stuttgart, S. 585