Gender: Fazit

Je nach Text und Zielgruppe ist die eine oder andere Art sinnvoller bzw. einfacher. Wählen Sie für jeden Text eine Form aus. Werden die verschiedenen Formen gemischt, sieht das sehr unprofessionell aus und verwirrt die Lesenden eher. Ein Beispiel hierfür aus Teil 2 zu diesem Thema.

Der verzweifelte Schreiber / die verzweifelte Schreiberin hat das Problem, dass diese Form nicht in allen Fällen funktioniert, da oft der Artikel und ein Adjektiv dazu kommt. Die Form mit der Klammer ist so gar nicht mehr möglich, weshalb ein ungeübter Autor (eine Autorin) manchmal Formen in einem Text mischt. Oder eine /ein ratlose(r) Schreiberin /Schreiber findet fast unlesbare Möglichkeiten.

 

Nach: PONS Band 2, Die grosse Grammatik DEUTSCH; Auflage A1 2012; PONS GmbH, Stuttgart; Seite 604